Seid Gegrüßt Liebe Weltraumfreunde,

als ich heute den Devblog über die MoonminingRafinerien las, war ich ganz ehrlich etwas überrascht und konnte mich erstmal freuen, da meine Anregung von vor zwei Jahren eingeflossen ist. Danke CCP fürs zuhören!
(Man merkt, dass eine Idee gut war, wenn niemandes Antwort kommt *?*)

Zwar bin ich mir nicht sicher, ob grössere Allianzen mehr profitieren als kleine, zumindest sind mehr Leute im ganzen Förderungs-Prozess involviert. Also verdient der “kleine Mann” mehr, ist doch schonmal was. CSM (=meist Bosse), ich zähl auf Euer Feedback.

Jetzt stellt sich mir allerdings noch die Frage mit dem ZeitzonenProblem (TZ=Timezone) und einer “Zeitzonenmonopolisierungstendenz”. Meiner Ansicht nach hat EVE die letzten Jahre unglaublich davon profitiert, Menschen aus der ganzen Welt zusammenzubringen (Ich übe so nebenbei ein paar Sprachen eng/fr/spanish/rus während ich auf pixel baller? Geil! So Kurse kosten normal echt Geld.)

TZ-Tanking (also die Verwundbarkeitsverschiebung auf Zeiten, wo der Gegner nicht aktiv ist. egal ob meine Freunde Zeit haben oder nicht) scheint schon länger ein Problem der Sov- und anderen Spiel-Mechaniken von EVE zu sein. Welche Rolle die 3!!(meiner meinung viel zu viele) Stufen spielen, die zur vollständigen Zerstörung der Zitadelle führen, will ich hier nicht erläutern. Auf jeden Fall scheint durch die Transition von POS zu Upwell die Konzentration auf eine spezifische TZ von viel zu großem Vorteil zu sein, als dass es sich lohnt, die Verwundbarkeit auf die eigene Primetime zu setzen. Ich zumindest mag es, nicht Alarmclocken zu müssen oder dass es mehr Optionen zu Tun gibt, während ich Abends online komme.

Nun Meine Idee:

  • Lasst die MoonminingPlattformen (erstmal?) so wie sie im Devblog vorgeschlagen sind.
    • Ich freue mich schon auf “MiningIncursions”.
  • Ändert die Rafinerien oder alle RefineJobs (in anderen Zitadellen) so, dass sie nur produzieren (also die Zeit eines Jobs runterlaufen lassen) solange die Struktur verwundbar ist.
    • Da die RefineJobs nur Eis verbrauchen, wenn ihre Zeit auch läuft, wäre das sogar mit den ServiceKosten balanciert. Niemand will den vollen Preis zahlen, wenn er nur 6 statt 168 Stunden in der Woche Zeit zum Bewachen/Response hat.
  • Eine Rafinerie/Mühle muss nahe einer Energiequelle betrieben werden. (ProphecyTrailer)EVEProphecyTrailer Station Sun
    • Im Mittelalter waren das Flüsse für Wassermühlen. In EVE wären das die Sonnen. Siehe auch die Bedeutung der Mühle in der Technologischen und Strategischen Geschichte von Rotenburg o.d.T.
    • Limitiert die Anzahl der Mühlen pro Energiequelle/Sonne auf 1. Also nur eine Rafinerie pro System. Ergo etwas zum drum kämpfen. Zusätzlich gut Sichtbar.
      • (Oder macht diese Anzahl abhängig von der Größe/Leistung der Sonne, damit die physikalisch-komischen Sonnenattribute aus dem Info mal zu irgendwas nütze sind. Man könnte allerdings auch den Systemindex entsprechend beeinflussen.)
  • Die Mühle ist während der Zeit komplett verwundbar. Ohne zusätzliche Timer.
    • Das gibt den Dev zusätzlich die Möglichkeit zu schauen, wie sich das Meta um so eine Mechanik entwickelt. Daraus lassen sich dann leichter Rückschlüsse auf verwandte Strukturen (s.o.) führen.
  • Ein Ausgleich wegen vorigem (falls zu hart) könnten billigere Assetrecoveries sein. Also nur 5% statt 10% Verlust oder schnellere Wiederverfügbarkeit.

Nun, was sind denn die Auswirkungen von so eine Mechanik?

  • Wenn es sich lohnt, eine Sonnenposition zu verteidigen, für den Gewinn wird das Ding plaziert. klar.
    • Abhängig natürlich vom Markt….
    • … und der Arbeitszeit. Also wieviele Stunden pro Woche kann das Ding arbeiten. Wann wird sich die Struktur amortisieren? Risko? etc?
  • Eine signifikante Variable spielt hier die Verwundbarkeitszeit.
    • Es lohnt sich nur, die Struktur verwundbar zu schalten, wenn ich mit sicherheit sagen kann, dass ich die Hegemonie/Vormachtstellung an diesem Ort- und Zeit-Punkt habe. Das ist neben Jumpranges, Fuelcost, Sov, Asset-Verfügbarkeit. Logistik, Staging und Jumpfatigue zusätzlich von den in diesem Zeitfenster aktiven Spielern und ihren Möglichkeiten abhängig.
    • Alarmclocking mag evtl eine Rolle spielen, wenn sich Leute innerhalb weniger als 30minuten aus dem Bett quälen um den Kampf zu verstärken. anders als
      • Ja das könnte passieren und würde sich verdammt nochmal richtig lohnen……. mist.
      •  Ist aber kein muss, da ich die Zeit einfach rausnehmen könnte. Ist dann aber wieder eine Kosten/Nutzen Rechnung. Schlaf/Gesundheit gegen Isk. Diesen Schrecken hatten wir früher schon in Eve, allerdings wäre es diesmal ein freiwillige Entscheidung.
      • Ob das den Unterschied macht?

“Es wird immer einige Selbstlose geben, die dann skandalös an Überzockung zurückbleiben/krepieren.” – Enke

Ich kann nicht beweisen, dass so eine Spielmechanik der Firma gute Werbung oder neue bleibende Kunden bringen würde. Allerdings sagt mir mein Bauchgefühl, dass Australische, Asiatische oder deutsche Vormittags- Spieler wieder mehr gefragt wären. Das zumindest ist etwas, das Eve verdammt gut gebrauchen könnte.

Sollen das doch CCP’s Marktstrategen eruieren. Mit Corporate Image kenne ich mich mal garnicht aus.
Viele Grüße
Ben

Advertisements